4.8.13

Daphne´s Diary

Das Tolle an Daphne ist, dass sie nicht wie liebgewonnene Buchfiguren irgendwann "ausgelesen" ist. Es ist auch großartig, wieviel Inspiration diese Zeitschrift in Form eines Tagebuchs mir gibt.
Das einzig Negative sind die Übersetzungsfehler, beispielsweise ist ein ganzer Artikel auf Daphnes Sohn Lukas zugeschnitten, man hat aber immer den Vornamen von Tochter Anne eingesetzt. Schreibfehler in Überschriften kann man leichter weggucken ;) Die wirklich großartig gepflegte Facebookseite meint, es sei ein Tagebuch in Form einer Zeitschrift, wobei ich es eher als umgekehrt empfinde.
Im Shop erhält man alte Ausgaben und schöne Uhren, Kissen und weitere wundervolle Dinge, die in den Heften vorgestellt werden.
Das Allertollste sind die Sachen zum Ausschneiden und Basteln. Ich hatte als Kind mal so ein Bastelbuch, damit habe ich Tage verbracht. Genauso ist es mit Daphne´s Diary. Man möchte es gar nicht in einem Rutsch auslesen. Man reist am einen Tag an die Mosel, am nächsten in die Niederlande und dann macht man noch ein Picknick.
Daphne, ihr Mann Rob und beide Kinder, Anne und Lukas, nehmen uns mit in einen fluffigen Alltag, mit weißer Spitze und rosa Schildchen, aber auch Erdbeertörtchen und selbstgemachten Nudeln.
Ich freue mich schon jetzt auf den Winter mit hoffentlich einer schööööönen Weihnachtsausgabe. Jedes Heft werde ich mir nicht gönnen können, wobei ich den Preis absolut angemessen finde für das, was man dafür bekommt, aber um ein wenig abzutauchen und Ideen im eigenen Heim umzusetzen kann ich das Heft nur empfehlen. Wärmstens!


Keine Kommentare:

Kommentar posten