8.12.16

Buchtipp: KREATIVE WEIHNACHTEN von Sophie Pester und Catharina Bruns

Liebe Leute, ich habe ein MUST HAVE entdeckt!
KREATIVE WEIHNACHTEN beinhaltet auch Ideen für unterm Jahr, aber die gemütliche Jahreszeit lädt ja besonders zum Selbermachen ein.
Wer so absolut nichts im Dezember zu tun hat oder gerade etwas braucht, womit er oder sie die Lieben beschenken könnte, sollte dieses Buch haben.
Hier steht vom Stern fürs Kleinkind bis zu den Caramellbonbons für Omi alles drin. Selten habe ich ein so günstiges, kompaktes Selbermacherbuch in Händen gehalten.
DIY-Freunde werden SUPERCRAFT schon kennen - gegründet von den beiden Frauen, die nun dieses wundervolle Buch herausgeben. Hier gibt es schon seit Jahren das Supercraft-Abo, aber auch einzelne Kits sind bestellbar. Mal wird gehäkelt, mal gebastelt - und wer früh bestellt erhält auch noch einen satten Rabatt.
Es ist ja nicht nur so, dass man diese Sachen alle nur nachmachen kann - es inspiriert auch, dieses Buch. Ich habe zum Beispiel aufgrund des Täschchens einfach mal eine Tablet-Tasche gehäkelt und so eine Menge Geld gespart. Und Selbermachen entspannt, macht Freude, am Ende ist das, was Du gestaltet hast, einfach ein Unikat 


Auf ihrer Seite kann man ins Buch blicken und auch gleich bestellen - es gibt übrigens auch eine Version mit Material-Kit für 29,95.

144 Seiten im Dorling Kindersley Verlag 14,95 EU

20.11.16

JASMIN TABATABAI & DAVID KLEIN QUARTETT

"Die Menschen sind als Publikum famos" - doch "was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist?" Ganz klar: "Geht zu einem Konzert von Jasmin Tabatabai mit dem David Klein Quartett." Denn trotz teilweise sehnsuchtsvoller Liedtexte und Songs, die uns schon ein Leben lang begleiten, hat man hier keine Zeit, unglücklich zu sein.



Jasmin Tabatabai und David Klein kokettieren, erzählen, lächeln - und schenken uns ein Konzert, das wir so schnell nicht wieder vergessen werden.

Klein ist Schweizer, hat nicht nur Landesmutter Helvetia sondern auch eine lustige leibliche Mutter, die Jazzsängerin war, und "stalkte" Tabatabai vor Jahren ein wenig - wofür sie heute dankbar ist, denn er brachte sie so zum Jazz. Sie spricht über ihre Filme, ist aber keinesfalls eine singende Schauspielerin sondern wundervolle Künstlerin durch und durch.



Ob "after you killed me" oder "another sad song" - sie spielen all ihre Lieder als jazzige Arrangements, die als so neue und doch zeitlose Versionen gar nichts vermissen lassen. Mit Seele, genussvolle extended Versions, und dennoch hofft man, er möge nie zuende sein, dieser Abend.

Natürlich Freude im Publikum, als sie von "Bandits" spricht, dem Film, der - auch ich war einige Zeit vorher erstaunt als ich die CD wieder heraussuchte - schon vor zwanzig Jahren mehr als ein Hit war. Sie spielt und singt "catch me" und ich sehe sie wieder auf dem Dach, mit Katja Riemann und all den anderen. Und davon erzählt sie dann auch. Auch vom Alltag mit drei Kindern, den auch Reinhard Mey kannte. Neben ihm sind u.a. auch Georg Kreisler und die Puhdys in Gedanken mit dabei, denn sie macht sich deren Songs zueigen, es sind keine bloßen Coverversionen - man erinnert sich und fühlt.




Michel Sardou´s "Je vole", das erst vor zwei Monaten Louane Emera ebenfalls hier im Kurhaus Baden-Baden sang und das letztes Jahr durch den Film "Verstehen Sie die Beliers?" wieder bekannt wurde, überrascht durch eine piaf-ähnliche Version und zeigt, Jasmin Tabatabai kann alles singen. Auch ein Lied in Farsi, aus dem Land, in dem ihre Wurzeln liegen, und in dem, wie sie sagt, ihr Vater wie alle Männer dort draußen sitzt, traurige Lieder hört, raucht und weint. Man hat sofort ein Bild im Kopf, ist in Persien - deutsche Männer weinen nur beim Fußball, meint sie dann mit einem Augenzwinkern und es geht weiter im umfangreichen Programm.



Die Band, das David Kreisler Quartett, ist erstklassig, mehr als das. "Zankapfel" David Klein, am Saxophon, Tambourine und ebenjener Schweizer, am Flügel Olaf Polziehn, der solche Goldhände hat, dass er keine Haare braucht (und das Publikum pflichtet bei), Peter Gall am Schlagzeug und am Bass Davide Petrocca, über den sie sagt, jede Band brauche einen Italiener. Soundmixer Ingo Schmidt im Hintergrund nicht zu vergessen - und als dann David Klein sich diesmal das Mikrofon nicht aus der Hand nehmen lässt, um sie nochmals vorzustellen, jubeln wir alle.

Weshalb ein verwunschener Frosch und Schloß Gripsholm wunderbar zusammen passen, solltet ihr Euch bei einem Konzert von Jasmin Tabatabai selbst anhören.

Und eine Frau bleibt eine Frau bleibt eine Frau.



CD-Tipps:

"Was sagt man zu den Menschen wenn man traurig ist"
2016 Jadavi Records

only love aus 2002

Soundtrack Bandits
1997 Universal Music
Termine
7.1.17 Bielefeld
19.5.17 Lörrach

15.11.16

Buchtipp: WIE AUS DEM NICHTS von Sabine Kornbichler

Bereits mit dem ersten Satz in einer ganz alltäglichen Szene gefangengenommen zu werden, das kenne ich von den Sabine-Kornbichler-Büchern. Dass ich besser zwei Tage freinehme, weil ich das Buch nicht weglegen mag, auch. Auch, dass ein Buch besser als das andere ist, finde ich jedes Mal. Doch WIE AUS DEM NICHTS ist bei all dem Vertrauten doch wieder so ganz anders:

Dana ist bei ihrem Freund Alex, als es an der Türe klingelt und er sie bittet, sich zu verstecken. Sie vermuten dort beide seine Noch-Freundin Biggi, von der er sich trennen möchte. Das nächste, was Dana aus ihrem Versteck sehen kann, ist ein ein maskierter Mann mit Fuchsmaske. Dieser Mann hat Alex erschossen.

Neben dem Schock, mit dieser Tat fertig zu werden und mit anzusehen, dass die Polizei zunächst im Dunkeln tappt, kämpft Dana auch noch mit ihrer Vergangenheit und einer Dame, die mit Danas Alibi-Agentur nicht zureht kommt. An ihrer Seite Kumpelfreund Henry, eine Seele von Mensch, bei der mir ganz warm ums Herz wird. Und ihre Kollegen Niki und Zeno sowie ihr Onkel und dessen Frau- wie immer hat Sabine Kornbichler ganz besondere Persönlichkeiten kreiert, die nicht nur Dana begleiten, sondern einmal zum Leben erweckt, auch in meiner Phantasie weiterleben.
Ein Buch, das ein paar Tage, ein paar Wochen vor und nach einem Mord so lebendig beschreibt, kann ja gar nicht dick genug sein.

Dieser Kriminalroman beschert uns damit mehr als nur komfortable Lesezeit. Wir fühlen mit, wir fiebern mit und wir lernen.
Unterhaltungen wie "Ich weiß nicht, was das alles mit mir macht"... "Es wird Sie verändern. Ich glaube, man kann so etwas nicht durchleben, ohne dass das geschieht. Aber Veränderungen an sich sind ja nichts Schlimmes" und unglaublich gut eingeflochtene recherchierte Psychologie macht diese Geschichte so wertvoll.
Dana findet auf eigene Faust heraus, was Alex, der für sie so besonders war, darüberhinaus für ein Mensch gewesen ist. Sie trifft seinen Vater, seinen Freund und seine Exgeliebte und verfolgt seine Familiengeschichte weiter.

Autorin Sabine Kornbichler schafft es, Danas Loslassen darzustellen aber gleichzeitig auch die Verbissenheit und Kraft, die sie durch Trauer und Wut führt, fast so zu erzählen, als erlebe man es selbst.

Wieder einmal ein Buch, das ins heimische Regal gehört um wieder und wieder gelesen zu werden.

Sabine Kornbichler: WIE AUS DEM NICHTS
PIPER VERLAG ISBN 9 783492 308731


Auch die Katz´ weiß, was gut ist :D



26.9.16

Mousse oder Eis? Auf jeden Fall unnötig

In einer Brandnoozbox war Diamant Mousse Pulver für Milch drin. Da ich Mousse au chocolat liebe, habe ich es mal ausprobiert. Die Empfehlung, es mindestens zwei Stunden im Kühlschrank fest werden zu lassen aber dennoch frisch zu essen ist nicht so hilfreich, aber es ist alles schnell ineinander gekippt: Milch, Moussepulver und Schokoladenstückchen, ein wenig Kakao. Sieht gut aus, ist schnell komplett verrührt. Schmeckt aber auch nach zwei Stunden eher grenzwertig bis scheußlich. Der letzte Versuch: Eine Stunde ins Gefrierfach, ab und zu rühren und siehe da: Eine Art Schokosorbet mit ganz anderem Geschmack ist entstanden. Ganz lecker. Kaufen würde ich es jedoch nicht.


21.9.16

BUCHTIPP: Meine kleine Kräuterwelt von Britta Kretzschmar

Dieses Buch ist nicht nur für Garten- und Balkonbesitzer ein Träumchen.
Es gibt ja allerhand Kräuter saisonunabhängig auch so im Topf zu kaufen, aber schöner ist es natürlich, wenn man übers Jahr einfach mal das Wachstum im und ums Heim herum zusammen mit diesem Buch betrachtet.
Man kann es zwar in einem Rutsch durchlesen, immer wieder darin blättern und nachschauen ist aber viel besser, finde ich.
Neben den schönen Abbildungen und großartigen Texten ist dieses liebevoll gestaltete Kräuterbuch auch absolutes Muss für die Allgemeinbildung, wenn man gerne kocht oder in der Küche herumwerkelt. Auch wenn man nach Heilpflanzen sucht, wird man hier nicht enttäuscht.
Es ist so umfangreich, dass es mich nun mein restliches Leben begleiten wird, denn ich möchte darauf nicht mehr verzichten. Auch wenn man denkt dass man schon viel weiß und sich ganz gut auskennt gibt es doch immer noch Punkte, an die Autorin Britta Kretzschmar gedacht hat und einem selbst nicht gleich in den Sinn kamen.
Der Verlag selbst gibt den Hinweis, dass es die überarbeitete Neuauflage ihres Kräuterhexenbuches ist und zur selbigen wird man auch beim Gärtnern und Ausprobieren.
Es ist aber auf jeden Fall nicht nur ein "Frauenbuch" sondern eher ein gutes Geschenk für den Naturfreund oder Menschen, der auch alternative Heilmethoden schätzt bzw offen ist für Neues.
Steffen Verlag
14,95 Euro


3.9.16

Unterwegs mit Jacqueline (La Vache) - KINOTIPP

Zu Fuß unterwegs von Algerien nach Frankreich mit einer Kuh. Das ist noch nicht so ungewöhnlich, denn die Fähre nach Marseille passiert Bauer Fatah ganz problemlos. Von dort aber nach Paris weiterzulaufen und auf dem Weg allerhand Dinge zu erleben und Menschen zu treffen, das ist ein "Roadmovie" der besonderen Art :D

Fatah ist eher ein Eigenbrötler, er liebt seine Frau und seine beiden Töchter zwar, aber zunächst scheint es, als liebe er seine Kuh Jacqueline viel mehr. Dadurch wird er in seinem Dorf nicht ganz ernstgenommen, doch als er nach vielen Jahren erfolgloser Bewerbung endlich zur Landwirtschaftsausstellung nach Paris eingeladen wird, sprechen alle über ihn.
Sogar im Französischunterricht lehrt die Lehrerin die Kinder gleichzeitig Geographie, weil sie Fatahs Weg auf einer Karte nachzeichnet.

Spätestens nach dem Karaokeabend lieben wir Zuschauer den kleinen Algerier. Allerdings möchte er aus religiösen Gründen auf Alkohol verzichten und man jubelt ihm mit "Das ist doch nur Willi" einige Gläser unter. Fatah wird von einer Dame geküsst und fotografiert und im Dorf, wo man die Fotos nun zu sehen bekommt, ist die Freude über einen der ihren, der auszog, mit seiner Kuh Paris zu erobern, dann nicht mehr ganz so groß.

Aber es wäre nicht mein Filmtipp, wenn Regisseur Mohamed Hamidi in seinem Film nicht noch mehr Menschen Fatahs Weg kreuzen ließe. Ganz wunderbar übrigens Schauspielerin Julia Piaton, die wir noch aus "Monsieur Claude und seine Töchter" kennen - hier als Reporterin, die sehr wohlmeinend über ihn berichtet und so sein Heimatdorf wieder mit Stolz erfüllt.

90 min Glücklichmacherfilm mit einer der Weisheiten "Schuld war nur der Willi" kann ich nur empfehlen :)



Buchtipp: Das Sonnenblumenhaus von Nancy Salchow

Im Sonnenblumenhaus leben Oskar und Alexa, Fiona und Yannik. Oskar ist Noras Vater, dem sie nie verzeihen konnte, dass er sie und die Mutter fünfzehn Jahre zuvor verlassen hat. Auf Drängen ihrer Mutter Miriam besucht Nora ihren Vater und lernt, dass die Dinge manchmal auch ganz anders sind als sie zunächst scheinen.

Autorin Nancy Salchow hat mit dem Sonnenblumenhaus und seinen Bewohnern einen Ort geschaffen, an dem man selbst gerne Urlaub machen würde. Nora soll einmal ausspannen, um ihre Schreibblockade zu lösen und sich darüber klar zu werden, wie es mit ihr und ihrem Freund weitergehen soll. Sie ist - wie Nancy Salchow - Buchautorin und vielleicht ist es darum so einfach, sie sich vorzustellen.
Doch nicht nur sie ist wunderbar beschrieben. Auch alle anderen schließt man auf die ein oder andere Art in sein Herz oder schüttelt den Kopf über sie.
Nicht zuletzt die Hunde runden das Zuhause auf dem Land ab. Besonders schön: Auch Nancy hat Hunde, die Mary & Max heißen. So bleiben sie auf ewig am Leben, das ist einfach toll!

Am sympathischsten ist mir Fiona. Sie hat alle Bücher von Nora gelesen und ist nicht nur ein Fan sondern entwickelt sich trotz ihres jungen Alters zu einer treuen Freundin. Überhaupt sind es Seelen von Menschen, die im Tier-Hotel Sonnenblumenhaus leben und arbeiten. Alexa und Oskar haben nämlich ihren Traum von einem Therapiezentrum erfüllt und teilen ihr Glück und ihre Liebe nur zu gern mit anderen Menschen.

Dass Nora zwischen den Buchdeckeln auf gut 300 Seiten eine extreme Entwicklung durchläuft gefällt mir am besten. So muss ein Buch sein.

eBook und Taschenbuch je 9.99 €

Sogar der Kater möchte dieses Buch haben



23.8.16

KINOTIPPS: FRÜHSTÜCK BEI MONSIEUR HENRI und KILL BILLY

Ich fange mit dem Film an, der mir besser gefallen hat: FRÜHSTÜCK BEI MONSIEUR HENRI
- Die junge Constance findet das einzige bezahlbare Zimmer in Paris bei Henri, dessen Sohn die Wohnungsanzeige aufgegeben hat. Gegen seinen Willen lässt der brummige alte Herr sie bei sich einziehen - mit einigen Auflagen, u.a. das Klavier nicht zu berühren. Und natürlich kommt es wie es kommen muss - sie berührt das Klavier nicht nur sondern spielt einfach göttlich darauf. In der Rolle der Constance brilliert Noemi Schmidt. Sie ist nicht nur wunderschön sondern spielt die junge Frau auch einfach fabelhaft. Es gibt eine Szene, in der ihr die Tränen kommen, daran wirkt alles einfach nur echt. Oder zu Anfang, als Constance ihren Eltern auf dem Markt hilft und vollkommen verpeilt ist - ich nehme ihr alles total ab.
Constance soll Henri dabei helfen, die verhasste Schwiegertochter loszuwerden. Dabei hat sie genügend eigene Probleme - Prüfungsangst, einen unmöglichen Vater, eine unglückliche Verliebtheit. Dass sie dennoch ihren Weg geht - und Henri, dessen Sohn und die Schwiegertochter ebenfalls - zeigt, dass das Schicksal doch nicht "ein Haufen Scheiße" ist, wie Henri zu sagen pflegt sondern dass eine ausgesuchte Familie manchmal doch die bessere ist als die aus der man kommt. Die "Nebenfiguren" sind auch super besetzt - der junge Kollege, dessen Traum eine Weltreise ist genau so wie die Studenten der Hochschule und die Schwester der Schwiegertochter. Perfekt wird der Film durch die großartige Musik. Dann und wann erinnert sie zwar an "Amelie" oder "Zusammen ist man weniger allein" aber ein französischer Film muss so sein und Laurent Aknin hat hier einen Soundtrack geschaffen, der Yann Tiersens Kunst in nichts nachsteht.


KILL BILLY
Norweger Harold lebt seit 40 Jahren mit seiner inzwischen dementen Ehefrau Marny über dem gemeinsamen Möbelgeschäft als nebenan ein IKEA eröffnet und binnen eines halben Jahres niemand mehr seine Qualität kauft. Alle kaufen "Schrott", wie er es nennt, bei IKEA. Und er will sich umbringen. Blöd nur, dass die Sprinkleranlage ihren Dienst tut. Also beschließt Harold, nach Schweden zu fahren und Ingvar Kamprad - IKEA-Gründer und seine Wurzel allen Übels - zu kidnappen. Dabei begegnet ihm nicht nur sein Sohn sondern auch ein junges Mädchen, das ziemlich mit ihrer Mutter und deren verpassten Träumen zu kämpfen hat. Ich sage es selten, aber diesem Film hätte eine halbe Stunde länger gutgetan. Für meine Begriffe endet er ziemlich mittendrin, auch wenn mit Blicken und Gesten alles gesagt zu sein scheint. Letztendlich ist jeder ja selbst für sein Glück verantwortlich und sollte vor seiner Türe kehren. Dennoch hätte mir ein "richtiges Ende" gut gefallen. Besonders toll: Björn Granath in der Rolle des Kamprad - er sieht ihm so dermaßen ähnlich! Der Film hat viel Wortwitz aber auch Traurigkeit und die Sehnsucht nach Leben.